Ein Beitrag von Sebastian Voide / Radio Rottu Oberwallis:

Das Junge Visper Theater ist aktuell im Endspurt zu seinem zweiten Projekt. Unter der Leitung von Regisseur Johannes Millius geht Ende Mai in Brig ‚Die Schaukel‘ über die Bühne.

Das oberste Ziel ist und bleibt: Das junge Theater, junge Menschen und junge Talente fordern und fördern. Nach den erfolgreichen Aufführungen von ’norway; today‘ im vergangenen Jahr freut sich Johannes Millius, Regisseur des Jungen Visper Theaters, auf die bevorstehenden Aufführungen. „Wir haben schon sehr viel gemacht. Es gibt aber noch einiges zu tun. Wir haben aber eine lange und intensive Phase hinter uns. Ich bin guter Dinge, dass wir im Mai gemeinsam alles gut über die Bühne bringen werden.“ Zur Crew gehören bei der diesjährigen Produktion eine Jungschauspielerin und vier männliche Akteure. Jeder von ihnen mit einer Doppelrolle. Allesamt Oberwalliser.

Das aktuelle Stück ‚Die Schaukel‘ ist ein Gerichtsspiel und stammt aus der Feder der israelischen Autorin Edna Mazya. „Im Mittelpunkt steht eine Vergewaltigung einer Jugendlichen, durch Kameraden aus derselben Schule. Abwechslungsweise handelt die Geschichte im Gerichtssaal und rückblendend auf dem Spielplatz, dem Ort des Geschehens“, erklärt Millius. Das Drama findet im Kellertheater in Brig eine ideale Bühne. Der enge Raum passe zu der eindrücklichen Thematik des Stücks. Wie im letzten Jahr soll auch bei der aktuellen Produktion Milliius‘ Handschrift klar ersichtlich sein. „Das Stück ist gespickt mit eigenen Filmsequenzen, selbst produzierter Musik, aber auch mit klassischen Werken und knallenden Beats“, so Millius. All dies sei zudem in einer minimalistischen Umgebung inszeniert. „Der Text soll für sich sprechen. Bewusst wollen wir keine unnötigen Requisiten und überflüssige Theatralik“, fährt Millius fort. Es sei ein Stück und eine Inszenierung, die sprach- und hilflos machen würden. Ein Thema, welches beeindrucke. „Darüber müssen wir unbedingt reden. Dringend“, so Millius. Es warten noch einige Proben bis zu den fünf Aufführungen vom 11. bis 19. Mai im Briger Kellertheater. Zusätzlich bietet das Junge Visper Theater eine Podiumsdiskussion im Zeughaus Kultur in Glis. Unter dem Titel ‚Opfer. Täter. Recht. Gerechtigkeit.‘ werden sich vier Experten vor Publikum austauschen.

Das Interview zum nachhören HIER