Ein Beitrag von Petra Imsand / Radio Rottu Oberwallis

Vom 11. bis 19. Mai bringt das Junge Visper Theater ‚Die Schaukel‘ der israelischen Autorin Edna Mazya ins Kellertheater Brig. Noch laufen die letzten Proben.

Wer das Junge Visper Theater im Proberaum besucht, hat schon nach wenigen Minuten das Gefühl, eine grosse Familie vor sich zu haben. Die Dynamik ist einzigartig. Gut, kein Wunder. Die Mitglieder treffen sich bereits seit einem halben Jahr regelmässig, um für das Stück ‚Die Schaukel‘ zu üben. Noch feilt Regisseur Johannes Millius mit den jungen, kreativen Köpfen an den letzten Einzelheiten. Doch das meiste klappt wie geplant.

Das aktuelle Stück ist ein Gerichtsspiel und stammt aus der Feder der israelischen Autorin Edna Mazya. Im Mittelpunkt steht die Vergewaltigung einer Jugendlichen, durch Kameraden aus derselben Schule. Abwechslungsweise handelt die Geschichte im Gerichtssaal und rückblendend auf dem Spielplatz, dem Ort des Geschehens. Nach ‚Norway; Today‘, das Stück des vergangenen Jahres, hat sich Millius auch heuer für eine doch recht schwere Thematik entschieden. Nach dem Selbstmordstück nun also Vergewaltigung. „Der Text hat eine immense Kraft. Ich war bereits nach der ersten Lektüre begeistert“, sagt Millius. Ein junger Regisseur, mit einer gewissen Affinität für emotionale, schwere Themen. „Ich suche nicht gezielt nach traurigem Material.“ Hält er aber vielleicht damit der heutigen Jugend auf eine Art und Weise den Spiegel vor? Keineswegs. „Jugendliche können solch schweren Themen vielleicht sogar mit einer bestimmten Leichtigkeit begegnen. Ohne voreingenommen zu sein“, erklärt Millius im rro-Interview.

Mit ‚Die Schaukel‘ wollen die jungen Theatermacher gewisse Fragen aufwerfen. Aber auf keinen Fall moralisieren. Nebst den Aufführungen im Kellertheater Brig vom 11. bis 19. Mai, bietet das Junge Visper Theater im Zeughaus Kultur noch eine Podiumsdiskussion. Unter dem Titel ‚Opfer. Täter. Recht. Gerechtigkeit.‘ werden sich vier Experten vor Publikum austauschen./ip

Interview in voller Länge (YouTube)

Beitrag auf rro.ch